1. Lindenallee Zülow

    Auf dem Weg in die Gemeinde Zülow gelangen Sie über die schöne Lindenallee.

  2. Wittenförden

    Die Kirche der Gemeinde Wittenförden

  3. Gemeindehaus in Kothendorf

    Das Dorfgemeinschaftshaus der Gemeinde Warsow befindet sich im Ortsteil Kothendorf.

  4. Hünenbett Stralendorf

    Hünenbett in der Gemeinde Stralendorf

  5. Frühling in Schossin

    Frühlingswiese in der Gemeinde Schossin

  6. PampowErnte

    Die Gemeinde Pampow in der Erntezeit.

  7. Gedenkstein Stillfried in Klein Rogahn

    Im Jahre 1912 wurde in Klein Rogahn ein Denkmal zu Ehren von Felix Stillfried errichtet.

  8. Altes Pumpenhaus Holthusen

    Auf diesem Bild ist das alte Pumpenhaus in Holthusen zu sehen.

  9. Ossenkopp Dümmer

    Das Hotel und Restaurant Hannes Ossenkopp liegt direkt am Dümmer See.

1/9

Amt Stralendorf

Zum Amt Stralendorf gehören die Gemeinden Dümmer, Holthusen, Klein Rogahn, Pampow, Schossin, Stralendorf, Warsow, Wittenförden und Zülow.

Derzeit hat das Amt 11.653 Einwohner. Der Verwaltungssitz befindet sich in Stralendorf.

Auf diesen Seiten erhalten Sie einen Überblick zu den einzelnen Gemeinden und können sich über laufende Ereignisse und Vorhaben informieren.

Aktuelles

Mitteilung des Einwohnermeldeamtes zum neuen Bundesmeldegesetz (BMG) zum 01.11.2015

Zum 1. November 2015 tritt ein bundesweit einheitliches Bundesmeldegesetz in Kraft, das die Meldegesetze aller 16 Bundesländer ablöst. Das Bundesmeldegesetz bringt einige neue gesetzliche Vorgaben mit sich, dessen wichtigsten Neuerungen im Folgenden dargestellt werden:

 

Wohnungsgeberbestätigung

Ab dem 01.11.2015 hat der Meldepflichtige bei der An- und Ummeldung eine schriftliche Bestätigung mit Einzugsdatum vorzulegen, in der der Wohnungsgeber den Einzug aller einziehenden Personen mit Vor- und Familiennamen bestätigt. Bei Gebäuden mit mehreren Wohnungen ist eine eindeutige Objektbezeichnung erforderlich, wie eine Wohnungsnummer oder eine Lagebeschreibung (z. B. 2. OG rechts). Laut Bundesmeldegesetz muss der Bezug der Wohnung bereits stattgefunden haben, so dass die Vorlage eines Mietvertrages nicht mehr ausreichend ist.

 

Auch bei der Anmeldung ins Ausland ist eine schriftliche Bestätigung vorzulegen, in der der Wohnungsgeber den Auszug aller ausziehenden Personen mit Vor- und Familiennamen mit Auszugsdatum bestätigt.

Wohnungsgeber ist, wer einem anderen eine Wohnung tatsächlich zur Benutzung überlässt. Wohnungsgeber sind im Regelfall somit Eigentümer oder Verwalter, die vom Eigentümer mit der Vermietung der Wohnung beauftragt wurden.

Bei Bezug einer Wohnung oder Auszug durch den Eigentümer erfolgt die Bestätigung des Wohnungsgebers als Eigenerkläung für alle meldepflichtigen Personen.

 

Folgende Angaben muss eine Wohnungsgeberbestätigung enthalten:

  • Name und Anschrift des Vermieters
  • Die Anschrift der Wohnung
  • Einzugsdatum
  • Die Namen aller meldepflichtigen Personen, die die Wohnung beziehen
  • weiterhin werden die Namen und die Anschrift des Eigentümers, sowie dieser nicht selbst Vermieter ist, erfasst.

Personen, die vor dem 1. November 2015 eine neue Wohnung bezogen und sich bereits angemeldet haben, müssen grundsätzlich keine Wohnungsgeberbestätigung nachreichen.

 

Meldepflicht

Bisher bestand die gesetzliche Pflicht, sich innerhalb einer Woche ab dem Bezug einer Wohnung im Bürgerbüro anzumelden. Ab dem 01.11.2015 beträgt die Meldepflicht bei Bezug einer Woche zwei Wochen. Eine Anmeldung im Voraus ist auch weiterhin gesetzlich nicht vorgesehen.

Bei einem Umzug innerhalb Deutschlands besteht lediglich eine Anmeldepflicht.

Eine Pflicht zur Abmeldung besteht nur bei der Aufgabe einer Nebenwohnung und bei einem Wegzug ins Ausland, außer man kehrt regelmäßig (z. B. monatlich) in die Hauptwohnung zurück, um sie zu bewohnen. Auch hier beträgt die neue Meldefrist zwei Wochen. Neu geregelt wurde, dass nun eine vorzeitige Abmeldung, frühestens eine Woche vor dem Wegzug in das Ausland, möglich ist. Bei einer Abmeldung in das Ausland ist vom Betroffenen künftig auch die Adresse im Ausland anzugeben.

 

Abmeldung von Nebenwohnungen

Ab dem 01.11.2015 erfolgt die Abmeldung der Nebenwohnung nur noch bei der Meldebehörde, die für die alleinige Wohnung oder Hauptwohnung zuständig ist, eine Abmeldung am Nebenwohnsitz ist nicht mehr möglich.

 

Ordnungswidrigkeiten

Bei Verstößen gegen die Meldepflicht oder die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers, die Wohnungsbestätigung auszustellen, sieht das Bundesmeldegesetz Geldbußen bis zu 1.000 Euro vor.

Wer ab dem 01.11.2015 eine Wohnungsanschrift für eine Anmeldung einem Dritten anbietet oder zur Verfügung stellt, obwohl ein tatsächlicher Bezug der Wohnung weder stattfindet noch beabsichtigt ist, gegen den kann laut Bundesmeldegesetz eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro verhängt werden.

Bundesprogramm "Demokratie leben!" gewährt zusätzliche Mittel

Im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" können gemeinnützige Vereine und Organisationen Anträge zur Förderung von Projekten im Gebiet des Landkreises stellen, die den Förderschwerpunkten entsprechen. Die beigefügte Pressemitteilung des Landkreises Ludwigslust- Parchim erhält weitere Informationen.

 

Auszeichnungsveranstaltung zum Familienspiegel

Am 19.10.2015 konnten die ersten 18 Unternehmen aus dem Landkreis Ludwigslust- Parchim ihre Auszeichnung als Unternehmen mit familienfreundlicher Arbeitgeberpolitik entgegen nehmen. Das ,,Siegel für Unternehmen mit familienfreundlicher Arbeitgeberpolitik" gilt zunächst für drei Jahre. Im Anschluss kann es erneut beantragt werden. Weitere Unternehmen, die sich beraten und auszeichnen lassen wollen, können sich gerne bei Renate Oeding unter oeding@invest-swm.de oder 03874 6204415 informieren.

 

Weitere Informationen erhalten Sie in der beigefügten Anlage.

 

Quelle: Foto "Cordes"

Pflegelotsen für den Landkreis Ludwigslust- Parchim

Pflegelotsen sind geschulte Ehrenamtliche, die kostenfrei Informationen zu Pflegefragen geben, Gespräche in einer Pflegesituation anbieten und bei Bedarf zu Fachleuten vermitteln. Sie wurden im Rahmen eines Pilotprojektes des Landkreises Ludwigslust-Parchim geschult.

Der Träger ist das ZEBEF e.V. Mehrgenerationenhaus Ludwigslust (Tel: 03874 571815).

 

Sprechen Sie die in Ihrer Region zuständige Pflegelotsin an, wenn Sie Fragen zum Thema „Pflege“ haben. 

 

Folgende Pflegelotsen sind für Sie im Amt unterwegs:

 

  • Frau Marita Nickel, Stralendorf, 0176-52875774, pflege@cafe-rostock.de
  • Sabine Neils, Klein Rogahn, 01577-9521030

  • Logo JPG-Dokument, 72 KB